Wie läuft eine kostenlose Immobilienbewertung ab?

Zum Beginn der Beauftragung erfolgt durch den Gutachter zunächst eine Bestandsaufnahme. Dazu analysiert er alle Unterlagen sowie Objektinformationen und besichtigt die Immobilie um sich ein genaues Bild zu machen.

Während der Bestandsaufnahme geht der Gutachter anhand von Checklisten die bewertungsrelevanten Punkte durch und prüft diese ab (z.B. Wie ist die Wärmedämmung? Ist das Dach ausbaubar? Wie entwickelt sich der Stadtteil? etc.).

Immobilienbewertung
#55168811 – © Picture-Factory

Bei der abschließenden Bewertung gehen alle werterhöhenden Merkmale wie beispielsweise künftige Mietsteigerungen sowie wertmindernde Merkmale (z.B. feuchter Keller) in die Bewertung ein. Schließlich erfolgt die Festsetzung eines Werts bzw. einer Wertspanne unter Berücksichtigung der aktuellen Angebots- und Nachfragesituation für vergleichbare Immobilien, da eine Immobilie am Ende immer nur das wert ist, was der Markt in der konkreten Mikrolage und zum konkreten Bewertungszeitpunkt an Wert hergibt.

Wann benötige ich ein schriftliches Wertgutachten?

Wenn Sie eine Immobilie verkaufen möchten, benötigen Sie kein schriftliches Wertgutachten, da die Käufer dieses sowieso nicht akzeptieren würden und sich ihre eigenen Preisvorstellungen machen. Ein schriftliches Gutachten ist immer dann sinnvoll, wenn der Wert auch gegenüber anderen Parteien (z.B. Finanzamt, Miterbe, Ex-Ehegatte, etc.) dokumentiert werden soll. Soll das Gutachten einer gerichtlichen Auseinandersetzung standhalten, ist ein sogenanntes Vollgutachten notwendig, ansonsten kann ein Kurzgutachten oder eine Stellungnahme zum Verkehrswert ausreichend sein.

Was kostet ein Wertgutachten bzw. wann ist die Immobilienbewertung kostenlos?

Schriftliche Bewertungen sind grundsätzlich kostenpflichtig. Die Höhe der Bewertungskosten richtet sich nach Umfang und Art der Bewertung. Ein einfaches Gutachten ist in der Regel für bis zu 1.000 Euro zu bekommen, während ein Vollgutachten deutlich darüber liegt (z.B. 2.000 oder 3.000 Euro). Die Kosten der Bewertung sind zwischen Auftraggeber und Gutachter frei verhandelbar, da es keine offizielle Gebührenordnung mehr gibt. Möchte ein Eigentümer seine Immobilie verkaufen, ist kein ausführliches Wertgutachten erforderlich.

In diesem Fall bietet immoverkauf24 an, die Bewertung kostenlos durchzuführen. Der Eigentümer erhält eine qualifizierte Wertermittlung vor Ort und Hinweise zu den Vermarktungsmöglichkeiten.

kritische Betrachtung eines Fremdwaehrungsdarlehen

Möchten Sie sich den Traum von einer eigenen Immobilien erfüllen, ist die notwendige Finanzierung ein wichtiges Thema. Hierzu nehmen Sie in aller Regel ein Kredit auf. Doch das Ganze ist nicht so einfach wie es auf den ersten Blick erscheint. Schließlich gibt es auf dem Markt unvorstellbare viele unterschiedliche Kreditformen. Ein Bestandteil dieser Produktvielfalt ist das Fremdwaehrungsdarlehen.

Bei einem Fremdwaehrungsdarlehen handelt es sich um einen Kredit der in einer fremden Währung aufgenommen wird. Dies hat gewisse Vorteile, aber auch einige Nachteile.

Ein Fremdwährungsdarlehen nimmt man deswegen auf, weil man sich erhofft mit niedrigeren Kreditzinsen davon zu kommen. Zum Beispiel ist es so, dass der japanische Yen in der Regel mit weniger Zinsen behaftet ist als der Euro und Kredite in dieser Währung dem entsprechend preisgünstiger sind. Somit ergeben sich Beweggründe für die Aufnahme eines Kredites in einer anderen Währung. Ähnliches wie für den japanischen Yen trifft auch auf Schweizer Franken zu. Auch der Schweizer Franken ist in seiner Wertentwicklung relativ stabil und damit deswegen mit geringeren Zinsen behaftet.

Auf der anderen Seite besteht bei einem Fremdwährungsdarlehen natürlich das Risiko, dass die Währung Euro im Verhältnis zu der fremden Währung schwankt. Da das Kreditkonto in Euro geführt wird, kann es durch Schwankungen also passieren, dass sich die Schulden gegenüber der Bank plötzlich erhöhen. Dies ist in gewisser Weise ein Nachteil und auch ein Vorteil zugleich. Es ist möglich, dass sich das Fremdwährungsdarlehen so entwickelt, dass sich durch ein besseres Euro / Fremdwährung Verhältnis die Kreditschuld quasi wie von selbst vermindert. Das Ganze hat also gewisse Glücks- und Spekulations- Anteile.